Schwacher und erpressbarer Stadtrat belohnt Hausbesetzer!

Mit Erschrecken mussten wir heute per Medienmitteilung feststellen, dass der Luzerner Stadtrat den ehemaligen Hausbesetzern der Remise bei der Museggmauer eine Liegenschaft organisiert hat. Offenbar ist der Luzerner Stadtrat neben Wortbrecher und Financier von Strom und Wasser nun auch noch Liegenschaftsvermittler für Kriminelle geworden. Der Stadtrat stellt den Besetzern die Räumlichkeiten aber nicht gegen ein Entgelt, sondern gratis zur Verfügung und streicht besonders heraus, dass Strom und Wasser von den Nutzern bezahlt werden muss. Was eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Dass der Stadtrat den Kriminellen Hausbesetzern die Räumlichkeiten gratis zur Verfügung stellt, ist skandalös und mindert die Aufenthaltsqualität in dem Gebiet durch herumlungernde Linksautonome. Es ist eine Frechheit, dass der Stadtrat Räumlichkeiten gratis für unproduktive Tätigkeiten vergibt, die keine Wertschöpfung und Steuern generieren, während Gewerbler in der Stadt Luzern froh wären, günstigen Gewerberaum zu finden. Natürlich wären es nicht besonders hohe Beträge, die die Stadt einnehmen würden, aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Als SVP Stadt Luzern sind wir momentan auf der Suche nach Räumlichkeiten und bieten der Stadt hiermit an den Raum für einen marktüblichen Betrag zu mieten, was der Stadt jährlich mehrere tausend Franken Einnahmen bringen würde.

Die SVP Stadt Luzern ist dezidiert gegen das gratis Verleihen von Eigentum, das dem Steuerzahler gehört. Wir sind dagegen, dass der Steuerzahler Kriminelle subventionieren muss und werden uns mit Vorstössen dagegen wehren!